StartseiteSeite durchsuchenSeite empfehlenDruckenKontakt

Resident Evil 0 - Kreaturen

Resident Evil Zero Zombies

Menschen die zum Beispiel durch kontaminiertes Wasser oder durch andere Träger des T-Virus infiziert wurden, werden zu Zombies. Der Körper der Zombies fängt langsam an zu verfaulen, weshalb man diese Kreaturen auch gerne als "Lebende Leichen" bezeichnet. Da das Nervensystem komplett geschädigt ist, besitzen Zombies keine Intelligenz mehr und auch keinen Verstand, der ihnen sagt, ob etwas moralisch gut oder schlecht ist. Zombies sind also rein auf Instinkte ausgelegt.

Der Metabolismus der Zombies ist so ausgelegt, dass er ständig Energie benötigt. Damit ein Zombie diese Energie produzieren kann, muss er menschliches Fleisch zu sich nehmen. Damit dieses Fleisch aber am Ende verdaut werden kann, besitzt jeder Zombie eine hoch ätzende Magensäure. Manche Zombies würgen diese Magensäure sogar hoch und benutzen sie für einen Fernangriff.

Da Zombies kein Schmerzempfinden besitzen, werden sie selbst dann noch angreifen und auf Nahrungssuche gehen, wenn sie zum Beispiel Gliedmaßen verloren haben. Das Abtrennen von Gliedmaßen und das Zufügen von körperlichem Schaden können einen Zombie zwar behindern, aber nicht aufhalten. Eine Ausnahme bildet allerdings der Kopf. Wenn ein Zombie einen Kopfschuss kassiert oder seinen Kopf ganz verliert, ist er endgültig tot.


Resident Evil Zero MA-39 Cerberus

Der Cerberus war ursprünglich ein ausgewachsener Dobermann, den man für's Militär benutzen wollte. Bei den Wissenschaftlern von Umbrella war der Cerberus vor allem für seine gewalttätige Natur bekannt und so wurde aus dem infizierten Dobermann eine der ersten B.O.W.s.

Durch den Virus sind bestimmte Stellen am Körper verfault und an manchen Körperstellen ist das Fell der nackten Haut gewichen. Das alles ändert aber nichts daran, dass der Cerberus eine erhöhte Geschwindigkeit, eine verbesserte Sprungfähigkeit und eine gesteigerte Aggressivität besitzt. Hinzu kommt, dass der Cerberus sein Rudelverhalten beibehalten hat und somit stets im Rudel unterwegs ist. Man könnte dieses Experiment als "billig" betrachten, aber für Umbrella war dieses Experiment ein großer Erfolg.


Resident Evil Zero Krähen

Es dauerte nicht lang, bis die ersten infizierten Krähen auftauchten. Infiziertes Fleisch wurde von den ahnungslosen Krähen gefressen, welche dadurch dann infiziert wurden. Allerdings besitzen diese Krähen noch ihre natürlichen Gewohnheiten, wie zum Beispiel die lauten Geräusche, die sie von sich geben, wenn sie eine Gefahr entdecken oder das jagen in Schwärmen.

Normalerweise sind diese Krähen selten aggressiv. Selbst laute Geräusche, wie zum Beispiel der Schuss aus einer Waffe, regen diese Krähen nicht auf. Allerdings werden sie aggressiv, wenn man sich in ihr Territorium begibt. Dann greifen sie in Schwärmen an und picken ihren Opfern mit den spitzen Schnäbeln permanent zu Tode.

Die Infektion des T-Virus hat in den Krähen einen gefährlichen Diener gefunden. Es ist ein gefährlicher Kreislauf, wenn die infizierte Krähe den Menschen angreift und dieser am Ende ebenfalls infiziert ist und mutiert. So gesehen sind Krähen mitverantwortlich für die Ausbreitung des T-Virus.


Resident Evil Zero Eliminator

Der Eliminator wurde von Dr. James Marcus erschaffen, indem man einen Primaten den T-Virus verabreicht hat. Anders als bei menschlichen Infizierten, ist bei dem Eliminator der Schaden bei den Gehirnzellen so gering, dass diese Gegner ihre Intelligenz behalten haben und dadurch bestimmte Befehle befolgen können.

Durch den T-Virus sind die einzelnen Muskeln des Primaten so stark aufgebaut worden, das man die starken Muskeln durch die Haut hindurch teilweise sehen kann. Wenn ein Eliminator seine Beute sieht, wird er von einem enormen Hungergefühl dazu veranlasst, seine Beute mit enormer Aggressivität, Stärke und Schnelligkeit anzugreifen.

Obwohl man das Experiment als geglückt ansehen kann, wird man bei Umbrella keine weiteren Eliminator erschaffen. Sie sind zwar intelligent, aber sie können nur einfache Befehle befolgen, weshalb man in Zukunft mehr auf menschliche Testobjekte setzen wird, wenn es um die Erschaffung von B.O.W.s geht.


Resident Evil Zero MA-121 Hunter

Eine B.O.W., welche man erschaffen hat, indem man ein befruchtetes, menschliches Ei mit der DNA von verschiedenen Reptilien gekreuzt hat. Zur Stabilisierung wurde der T-Virus verwendet. Das Ergebnis ist eine Kreatur, welche man als gelungen bezeichnen könnte.

Neben der hohen Sprungkraft und Aggressivität besitzt die Kreatur auch eine gewisse Intelligenz, mit der sie einfache Befehle befolgen kann. Der Hunter kann Ziele verfolgen und wird sie unermüdlich jagen. Am Ende kann der Hunter dann dank seiner scharfen Krallen sein Ziel enthaupten. Das Ergebnis war für Umbrella so erfolgreich, das man die Massenproduktion dieser B.O.W. begonnen hat. Aus dieser ersten Hunter-Gattung entsprangen später unzählige weitere Hunter-Arten.


Resident Evil Zero Leech

Dieser Blutegel hat eine Länge von 20 Zentimetern und wurde von Dr. James Marcus herangezüchtet. Diese Blutegel besitzen eine Art von Auge auf der Mitte des Körpers, welches dazu dient, dass es mit anderen Blutegeln zusammenarbeiten kann. Das "Auge" ermöglicht also die kollektiven Fähigkeiten, welche ein normaler Blutegel nicht besitzt.

Diese mutierten Blutegel ernähren sich von menschlichem Fleisch. Eine Gruppe dieser Blutegel benötigt nur wenige Minuten, um einen einzelnen Menschen zu töten. Da die Konzentration des T-Virus bei diesen Blutegeln sehr hoch ist, ist auch die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass der Mensch nach dem Angriff zu einem Zombie mutiert.


Resident Evil Zero Mimicry Marcus

In dieser ersten Phase imitieren unzählige Blutegel den gealterten Dr. James Marcus. Man kann den Vorgang und die Möglichkeit schwer beschreiben, wenn es darum geht, wie und warum so viele Blutegel einen Menschen nahezu perfekt imitieren können. Allerdings ist bestätigt worden, dass die Blutegel ein kollektives Gedächtnis besitzen, wie man es auch bei anderen Tier-Schwärmen erkennen kann.

Die mutierten Blutegel erzeugen ein spezielles Sekret, mit denen sie quasi miteinander verschmelzen können. Mit der Zeit verhärtet sich dieses Sekret, damit die menschliche Form gewahrt werden kann. Allerdings kann diese Form durch Schaden vernichtet werden. Hinzu kommt, dass diese Form nur stationär aufrecht erhalten werden kann. Mit "Form" ist natürlich die Imitation von Dr. James Marcus gemeint.

Wenn ein Feind in der Nähe ist, bricht die Form des Dr. James Marcus auseinander. Zwar bleibt eine menschliche Form erhalten, diese erinnert aber nur noch entfernt an Dr. James Marcus und diese Form ist auch flexibler.

Das Gesicht der Kreatur ist angeschwollen und nicht mehr erkennbar. Hinzu kommt ein dehnbarer Arm, mit dem die Kreatur ihre Feinde schlagen kann. Der dehnbare Arm ist aber auch dazu gedacht, um Feinde zu greifen und heranzuziehen. Sobald der Feind herangezogen wurde, wird er mit dem Sekret überströmt. Im Sekret ist der T-Virus enthalten. Das Opfer bzw. der Feind ist nach dem Angriff also mit dem T-Virus infiziert.


Resident Evil Zero Giant Spider

Diese Spinnen sind das Ergebnis, als Umbrella eine "reine" Spinnenart mit dem T-Virus infiziert hat. Es handelt sich bei diesen Spinnen um genetisch reine Spinnen, ohne die verfälschte DNA, die entstehen würde, wenn man verschiedene Spinnenarten genetisch kreuzen würde.

Man benutzte diese Spinnen als Beispiel dafür, wie der T-Virus sich auf das Wachstum eines Lebewesens auswirken würde. Diese Spinnen sind daher nicht nur enorm gewachsen, sondern sie besitzen auch eine verbesserte Mobilität und können ein starkes Gift versprühen.


Resident Evil Zero Lurker

Die Experimente mit dem T-Virus waren nicht immer erfolgreich. Dutzende Mutationen wurden durch den T-Virus erschaffen, welche alle als "gescheitert" gelten. Eines dieser gescheiterten Experimente ist der Lurker, eine Kreatur die entstanden ist, als man den T-Virus mit Frosch-DNA kombiniert hat.

Die Augen und Ohren des Lurker sind mangelhaft durch den T-Virus weiterentwickelt worden. Dafür wurden die Sinne, die für die Erfassung von Beute wichtig sind, verschärft, wie etwa die Zunge.

Mit der Zunge kann ein Lurker nun problemlos einen menschlichen Körper durchbohren, ohne allzu großen Kraftaufwand. Die gesamt Kiefermuskulatur wurde so stark verändert und vergrößert, das ein Lurker einen ganzen Menschen auf einmal verschlingen kann.

Das Experiment gilt als gescheitert, weil sich das Gehirn der Lurker nicht durch den T-Virus weiterentwickelt hat. Die Gehirnzellen waren nicht vom T-Virus befallen, sodass eine Weiterentwicklung nicht stattfand und der Lurker so dumm blieb, wie man es von einem Frosch annehmen möchte. Daher konnte der Lurker nicht als B.O.W. klassifiziert werden, da es nicht möglich war, einem Lurker Befehle zu erteilen.

Dieses Experiment hat für Umbrella deutlich gemacht, dass der T-Virus bei amphibischen Lebewesen keinen Erfolg versprechen kann. Jahre später sollte sich diese Meinung bei Umbrella bestätigen, als man den mangelhaften "Hunter y (Gamma)" entwickelt hat.


Resident Evil Zero Plague Crawler

Eine B.O.W. welche entstanden ist, indem man verschiedene Insekten mit dem T-Virus infiziert hat, um anschließend die DNA weiter zu manipulieren. Da diese Insekten sehr früh entwickelt wurden, konnten sie in der ganzen Zeit enorm wachsen. Die Exemplare die man nun findet, sind teilweise über zwei Meter groß und besitzen lange, tödliche Zangen.

An der Oberfläche sind diese Insekten dem sicheren Tod ausgeliefert, weshalb man diese Gegner nur an dunklen Orten finden wird. Sie nisten sich bevorzugt in Dachböden ein, von wo aus sie dann auf ihre Opfer springen und diese dann mit den Zangen töten.

Die Exemplare, auf die man während der Ereignisse von "Resident Evil 0" trifft, sind bereits die nächste Generation von Plague Crawlern. Die erste Generation wurde durch Umbrella nahezu komplett vernichtet. Nur wenigen Exemplaren gelang die Flucht. Die geflüchteten Plague Crawler haben still und heimlich die jetztige Generation gezeugt.


 
Letzte Änderung: 23.06.2019 - 14:44:29 von Ravensnake | von Sander Cohen | Drucken